EBW2019 Tragen

The Joy of Sleep

Schlaf hat Priorität. Vor dem Elternsein konnte ich mir nicht vorstellen, wie schnell man alles um den Babyschlaf herum plant, wie schnell einem der Schlaf dieses winzigen Wesens das Wichtigste wird. Kaum ein Kind lässt sich einfach in ein Bettchen legen und schläft dann zufrieden dort ein. Das hätte in der menschlichen Entwicklungsgeschichte oftmals den Tod bedeutet. Daher schlafen die meisten Babys (und oft auch noch die Kleinkinder) am besten und entspanntesten mit Körperkontakt bei einer Person, die sie potetiell beschützen kann.

Gerade am Anfang, wenn ein Baby noch keinen Rhythmus hat, sollten Mama und Papa möglichst schlafen, wenn das Baby schläft. Doch schon bald kommt der Alltag. Du willst wieder raus gehen, Freunde treffen, spazieren, einkaufen. Doch das Baby braucht Schlaf und schläft gern unterwegs – besonders beim Tragen. Auch wenn es beim Einbinden in eine Tragehilfe oder ein Tuch noch Proteste gibt, so ist nach wenigen Schritten oft Ruhe und schon ein paar Meter weiter stellt man überrascht fest, dass das Kindchen bereits eingeschlafen ist. Schnell die Kopfstütze hoch oder eine Mullwindel unter die Träger geklemmt, vielleicht nachgestrafft oder einfach alles so gelassen, weil es schon perfekt ist. Dem Baby geht es gut und du hast Zeit für dich. Nicht zum Schlafen – aber immerhin für (fast) alles Andere. Welch eine Freude!

Auch größere Kinder schlafen noch wunderbar beim Tragen. Wenn die Müdigkeit unterwegs zu groß wird, kann auch der größte Abenteurer sich in einer Trage entspannen und Kraft sammeln für die nächste Erkundungstour. Ob Mittagsschlaf, kurzes Nickerchen oder Erschöpfung bei Krankheit – Tragen und Kuscheln helfen fast immer über Kummer, Schmerzen und Verzweiflung hinweg. Probiert es doch mal aus.